Hundefutter ohne Getreide auch für Handicap Hunde geeignet

Oftmals stellt sich Hundebesitzern von Handicap Hunden die Frage ob Ihr Hund auch getreidefreies Hundefutter verträgt. Da Handicap-Hunde meistens in der Ernährung und bei der Verdauung nicht eingeschränkt sind vertragen diese auch ganz normales Futter. Aber ob herkömmliches Hundefutter gut ist? Ganz im Gegenteil, herkömmliches Hundefutter enthält Getreide, dieses wird meistens nur als billiger Füllstoff verwendet und sollte gar nicht in der Ernährung des Hundes stattfinden. Durch Hundefutter ohne Getreide können Handicap Hunde geschohnt werden, nicht nur die Verträglichkeit ist besser, sondern das Futter ist auch leichter verdaubar. Zwar ist das getreidefreie Hundefutter teurer, doch hat viele Vorteile gegenüber dem Futter mit Getreide. Nachfolgend ein paar weitere wichtige Fakten die für getreidefreies Hundefutter für Handicap-Hunde sprechen.

Was kann Getreide im Hundefutter verursachen?

Da wie schon erwähnt Getreide nur im Hundefutter als Füllstoff verwendet wird, weist Getreide keinerlei positive Vorteile für den Hund auf. Es kann sogar so weit gehen das Getreide als Auslöser für verschiedene Beschwerden wie Futtermittelunverträglichkeiten, Allergien bis hin zu Darmerkrankungen führen kann. Wichtige Faktoren wie die Aufnahme von Magnesium und Zink können durch Getreide verhindert werden. Somit ist bewiesen das Getreide im Hundefutter das Immunsystem des Hundes beeinflusst. Gerade für Handicap-Hunde ist es wichtig diese zu schonen, durch das richtige Hundefutter kann der Hund besser verdauen und fühlt sich wohl.

Benötigen Handicap Hunde die gleiche Futtermenge?

Je nach Handicap benötigt ein Handicap Hund natürlich die identische Menge an Hundefutter wie ein Hund ohne Handicap. Wichtig ist hierbei die Größe und das Gewicht, ein ausgewachsener Dobermann isst logischerweise mehr als ein kleiner Yorkshirre Terrier. Gehbehinderte Hunde die sich weniger bewegen, verbrennen weniger Kalorien und brauchen dementsprechend weniger Futter, hierbei sollte der Tierarzt aber am besten den individuell passenden Ernährungsplan erstellen. Verschiedene Hersteller geben einen hilfreichen und ausführlichen Überblick über die Tagesportionen der einzelnen Hundefutter-Sorten, wichtiger Faktor dafür ist das Gewicht und die Größe.

Qualität ist ein wichtiger Faktor bei der Auswahl

Ein sehr wichtiger Kritikpunkt ist die Qualität des Hundefutters, da sollten Hundebesitzer auf die enthaltenen Inhaltsstoffe achten. Gutes Hundefutter muss nicht unbedingt teuer sein, auch günstige Futter-Sorten konnten durch eine hochwertige Qualität überzeugen. Hochwertiges Hundefutter sollte eine Mischung aus Fetten, Eiweißen, Vitaminen, Balaststoffen, Mineralstoffen, Kohlenhydraten und Fettsäuren enthalten. Die verwendeten Rohstoffe sind natürlich auch ein Spiegelbild für die Qualitäts des Futters. Neben den Inhaltsstoffen gehören auch Faktoren wie eine schonende Zubereitung zu den wichtigsten Kritikpunkten.

Welches Futter für behinderte Hunde?

Ein handicap Hund kann möglicherweise ein spezielles Futter benötigen. Doch ist dies nicht immer nötig. Es gibt einige Bedingungen, die für die Fütterung behinderter Hunde gelten könnten. Möglicherweise sollte das Futter

  • bestimmte Organe schützen
  • weniger reichhaltig sein
  • sollte gut riechen oder
  • eine Beschäftigungsform bieten.

Viele Hunde mit einer Behinderung besitzen eigene Bedürfnisse. Diese könnten ohnehin mit dem Tierarzt besprochen werden. Der Tierarzt kann gute Tipps für einen jeweiligen Hund geben. Grundlegende Überlegungen gibt es allerdings. Diese könnten den Alltag für einen behinderten Hund verschönern.

Hunde mit wenig Aktivität

Behinderte Hunde sind womöglich weniger aktiv. Dies bedeutet für den Halter, dass der Hund weniger Kalorien in sich aufnehmen sollte, um nicht zu schwer zu werden. Ein Hundehalter sollte hierfür testen, wie viel Fettansatz der Hund hat. Ein Hund mit einem gewöhnlichen Fettansatz erhält die richtige Menge. Der Tierarzt könnte eine spezielle Diät zusammenstellen, die individuell für behinderte Hunde geeignet ist. Diese ist für den Hund gut angepasst, beinhaltet alle wichtigen Stoffe und macht den Hund dennoch nicht dick.

Weniger reichhaltiges Futter

Die Menge des Futters könnte reduziert werden. Sollte ein Futter viele Kalorien haben oder sollte es für den Hund besonders kalorienreich sein, dann ist es sinnvoll die Menge neu zu bestimmen. Auch ein behinderter Hund kann ein normales

  • Trockenfutter
  • Feuchtfutter oder
  • Barf

erhalten.

Für manche Hunde gibt es trotzdem die Empfehlung bestimmte Bereiche des Körpers zu stärken. Dies könnte ein bestimmtes Leiden verbessern und einen Hund gezielt unterstützen. Daher gibt es spezielle Futtermischungen oder auch Zusammensetzungen, die sich dann für diese Hunde eignen.

Hunde mit Nierenleiden

Hunde mit organischen Leiden, wie etwa mit Nierenleiden, sollten eine ganz spezielle Fütterung erhalten. Dies bedeutet für den Hund, dass dieser spezielle Stoffe nicht fressen sollte, die die Nieren weiter belasten. Zu diesem Zweck gibt es besondere Mischungen für Hunde mit solch einem Leiden. Außerdem finden sich noch zahlreiche weitere Fütterungen, die für spezielle Hundeleiden zusammengesetzt sind.

Futter gegen Langeweile

Hundefutter für handicap HundeEin behinderter Hund kann sich genauso langweilen, wie ein gesunder Hund. Nun kann dieser Hund allerdings nicht alle Dinge tun, die ein gesunder Hund erleben kann. Bestimmte Spielmöglichkeiten mit dem Futter sprechen die übrigen Sinne an und versprechen mehr Abwechslung und gute Laune. Der Hund kann eine Weile spielen und erhält zum Schluss auch noch eine zusätzliche Belohnung. Es finden sich bestimmte Spielzeuge, die sich hierfür eignen. Ein Beispiel sind Röhren, in denen Futter versteckt werden kann. Der Hund muss sich anstrengen, um das Futter zu erhalten. Dies kann viel Spaß bedeuten und Hunden Freude machen. Diese und ähnliche Aufgaben können einem behinderten Hund zur Beschäftigung gestellt werden.

Das Lieblingsfutter für den Hund

Ein behinderter Hund freut sich natürlich darüber sein Lieblingsfutter zu erhalten. Vielleicht liebt ein Hund Karotten, sodass diese als eine Belohnung zwischendurch eine gute Lösung sind. Futter mit sinnlicher Anregung ist eine weitere Möglichkeit der Unterhaltung und verspricht ebenfalls mehr Freude am Fressen. Sicherlich finden sich besonders wohlriechende Futtermittel, die ein Hund zu schätzen weiß. Eine Suche nach sinnvollem Futter oder eine Futterberatung sind ratsam.

Nützliche Tipps findet man zum Beispiel im Internet auf Test- und Ratgeberseiten wie hundefuttertests.de oder direkt bei Stiftung Warentest. Unser Tipp ist eindeutig das getreidefreie Hundefutter von Wolfsblut.